Majowski in der Politik-Falle

Die öffentliche Unterstützung für Angela Merkel von Comedian Markus Majowski entwickelt sich mehr und mehr zu einer Satire. Erst darf sein Video nicht mehr kommentiert werden, dann verschwindet es plötzlich aus dem Netz. Und dann war da ja noch die PDS…

Um das Unterstützervideo für Angela Merkel von Comedian und Schauspieler Markus Majowski entfaltet sich ein kompliziertes Versteckspiel. Kurz nach seiner Veröffentlichung auf dem Youtube-Kanal CDUtv verschwand das Video aus der Playlist, nur um wenig später wieder eingestellt zu werden – nur diesmal ohne Kommentarfunktion. Mittlerweile wurde der Clip ganz rausgenommen. Geblieben sind im Netz dagegen ironische Mash-Ups und Remixe des Originals.

 

Aus dem Konrad-Adenauer-Haus hieß es, das Video sei auf Majowskis eigenen Wunsch deaktiviert worden. Dem Comedian gefalle der Clip nicht mehr, so die Begründung. Majowski selbst wollte dazu keine Stellungnahme abgeben.

Das Video hatte schon kurz nach der Veröffentlichung in der politisch interessierten Blog-Community hämische Reaktionen hervorgerufen. Daneben zirkulierte in der Internetgemeinde ein Wahlwerbespot für die PDS aus dem Jahr 1994, in dem Majowski damals mitgewirkt hatte.

Schon Anfang des Jahres hatte sich Majowski politisch für die CDU engagiert. Zusammen mit den Mitgliedern der Jungen Union Berlin gospelte er einen Unterstützersong für das Volksbegehren „Pro Reli“, das die Einführung von Religion als Wahlpflichtfach forderte.

Kommentar verfassen