Journalismus 1.0 im Web 2.0

Die nordrhein-westfälische Landesanstalt für Medien hat eine kleine Broschüre zum Thema Web 2.0 herausgebracht, die Anfängern und Unwissenden Blogs, Podcasts und Co. näherbringen soll. Das ist löblich. Allerdings bemüht der Autor der Broschüre das inzwischen schon mächtige angestaubte Universal-Google-Intro.

Das Universal-Google-Intro ist ein Fossil des Medienjournalismus und geht so: "Wer bei „Google.de" nach dem Begriff „Weblog“ fragt, bekommt innerhalb von 0,04 Sekunden 426 Millionen Antworten. Wird als Suchwort das in Deutschland
gebräuchlichere „Blog“ eingegeben, erhöht sich die Zahl der Treffer auf unvorstellbare
2,55 Milliarden… ." Das Suchwort ist übrigens beliebig austauschbar, was das angestaubte Universal-Google-Intro insbesondere bei einfallslosen Journalisten so beliebt macht. Und ja, der Autor dieser Zeilen hat sich auch schon des Universal-Google-Intros bedient, schämt sich aber noch heute dafür.

Kommentar verfassen