InfoMonitor September 2009: Bundestagswahl beherrschte die Fernsehnachrichten

Im Monat September war die Bundestagswahl das beherrschende Thema in den deutschen Fernsehnachrichten. Wie der vom Institut IFEM, Köln, monatlich veröffentlichte „InfoMonitor“ belegt, berichteten allein die vier Hauptnachrichtensendungen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 fast fünf Stunden (290 Minuten) über den Wahlkampf und den Wahltag.

 

Zählt man die auf die Wahl folgenden Diskussionen in den Bundestagsparteien hinzu, waren es sogar sechs Stunden. Erst mit weitem Abstand folgt auf Rang 2 der Topthemen der von der Bundeswehr initiierte Luftangriff in Afghanistan (68 Minuten). Weitere Themen unter den Top-10 waren im September: der Verkauf von Opel und der dort drohende Stellenabbau (59 Minuten), die Landtagswahlen im Saarland, Sachsen und Thüringen (45 Minuten), die Gewalttat an einer bayerischen Schule (41 Minuten), der gewaltsame Tod eines Mannes in einem S-Bahnhof (36 Minuten), die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Brandenburg (33 Minuten), der G20-Finanzgipfel (30 Minuten) sowie die Wahlen und die allgemeine Lage in Afghanistan (25 Minuten).



Untersuchungszeitraum: 1.9.-30.9.2009
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Unterschiede zwischen den Nachrichtensendungen zeigten sich erneut vor allem bei der Gewichtung politischer Themen. Während beispielsweise bei „Tagesschau“ und „heute“ die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Brandenburg sowie der Atomstreit mit dem Iran Top-10-Themen waren, spielten sie bei RTL und Sat.1 so gut wie keine Rolle. Dagegen rangierte bei „RTL aktuell“ und den „Sat.1 Nachrichten“ die Gewalttat an einer bayerischen Schule auf Rang 3 bzw. 2. Dieses Thema war bei ARD und ZDF nicht unter den Top-10.

Die „Tagesthemen“ berichteten im September umfangreicher als die anderen Nachrichtensendungen über die Lage in Afghanistan. Das „heute-journal“ befasste sich am intensivsten mit der Banken- und Finanzkrise.

SPD mit den meisten Politikerauftritten

Die Diskussionen in- und außerhalb der SPD über das schlechte Abschneiden der Partei bei der Bundestagswahl sind offensichtlich mitverantwortlich dafür, dass die Sozialdemokraten im September eindeutig die meisten Auftritte in den Fernsehnachrichten verzeichnen konnten (insgesamt 584 Auftritte). Die CDU folgt an zweiter Stelle mit 497 Auftritten, vor der FDP, die mit 177 Auftritten außergewöhnlich stark vertreten war. Aber auch CSU (123 Auftritte), Linke (119 Auftritte) und Bündnis 90/Grüne (108 Auftritte) waren wegen der Bundestagswahl präsenter als im Vormonat.


Untersuchungszeitraum: 1.9.-30.9.2009
Insgesamt 1626 Politikerpräsentationen (genannt, gezeigt oder O-Ton).
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Der Wahlerfolg der Freien Demokraten drückt sich auch in der Rangfolge der am häufigsten in den Fernsehnachrichten aufgetretenen deutschen Politiker aus: Im September erreichte der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle erstmals mit 92 Auftritten Rang 3 hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (208 Auftritte) und SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier (137 Auftritte). Die verschiedenen Landtagswahlen vor und gleichzeitig mit der Bundestagswahl beförderten auch einige prominente Landespolitiker unter die Top-20, beispielsweise Christoph Matschie, Matthias Platzeck, Bodo Ramelow oder Peter Harry Carstensen.

Untersuchungszeitraum: 1.9.-30.9.2009
Insgesamt 1626 Politikerpräsentationen (genannt, gezeigt oder O-Ton).
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Intensive Politikberichterstattung im September

Durch die Bundestags- und Landtagswahlen erreichte die Politikberichterstattung im September insgesamt Spitzenwerte. Bei ARD und ZDF lag der Politikanteil in den Nachrichtensendungen teilweise deutlich über 50 Prozent. Im Einzelnen weist die „Tagesschau“ einen Politikanteil von 55 Prozent (entspricht 9 Minuten pro Ausgabe) auf, „heute“ 47 Prozent (9 Minuten), „Tagesthemen“ 54 Prozent (15 Minuten) und „heute-journal“ 57 Prozent (15 Minuten). Auch die Nachrichtensendungen der Privaten erzielten für ihre Verhältnisse hohe Politikanteile: „RTL aktuell“ 30 Prozent (7 Minuten) und „Sat.1 Nachrichten“ 35 Prozent (4 Minuten).


Untersuchungszeitraum: 1.9.-30.9.2009
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Untersuchungszeitraum: 1.9.-30.9.2009
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Kommentar verfassen