InfoMonitor Dezember 2010: Winterwetter dominiert Fernsehnachrichten im Dezember

Das Winterwetter und die damit verbundenen Verkehrsbehinderungen waren das Topthema der Fernsehnachrichten im Dezember. Die vier  Hauptnachrichtensendungen "Tagesschau", "heute", "RTL aktuell" und "Sat.1 Nachrichten" berichteten zusammen fast viereinhalb Stunden (267 Minuten) über dieses Thema.

Auf Platz 2 der Top-10 landete das Thema Weihnachten/Weihnachtsgeschäft mit 101 Minuten. Mit größerem Abstand folgten auf den Plätzen 3 bis 6 die Wikileaks-Enthüllungen, Afghanistan mit den Truppenbesuchen von Kanzlerin Merkel und Verteidigungsminister zu Guttenberg dort, der EU-Gipfel zur Schuldenkrise sowie der Streit über die Hartz-IV-Reform. Weitere Topthemen waren FDP-Vorsitzender Westerwelle unter Druck, Weltklimagipfel in Cancun, Unfall in "Wetten, dass..?" und Waldbrände in Israel.

Top 10 Themen

 

Untersuchungszeitraum: 1.12.-31.12.2010
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten.
Quelle: IFEM, Köln.
Grafik: politik-digital.de

Die Unterschiede zwischen den Sendungen im Hinblick auf die Gewichtung der einzelnen Themen waren im Dezember nicht sehr ausgeprägt. Die "Tagesschau" war die einzige Sendung, für die der Unfall bei "Wetten, dass..?" kein Topthema war. Dafür rangierten bei ihr der Friedensnobelpreis für einen chinesischen Systemkritiker und das Projekt Stuttgart 21 unter den Top-10, bei den anderen drei Hauptnachrichtensendungen jedoch nicht. Das Thema Weihnachten fand bei RTL und Sat.1 erheblich mehr Aufmerksamkeit (jeweils Rang 2) als bei ARD und ZDF.

In den "Tagesthemen" und im "heute-journal" war der EU-Gipfel zur Schuldenkrise ein stark beachtetes Thema, Weihnachten rangierte dagegen nicht unter den ersten 20. Mehr als die Hauptnachrichtensendungen befassten sich die Nachrichtenmagazine unter anderem auch mit der Präsidentenwahl in Weißrussland und dem Misstrauensantrag gegen den italienischen Präsidenten Berlusconi.

FDP wegen Diskussion über Westerwelle im Fokus

Die Parteienpräsenz in den Fernsehnachrichten, gemessen an der Zahl der Politikerauftritte, war im Dezember insgesamt deutlich geringer als im Vormonat. Die FDP verzeichnete jedoch fast die doppelte Anzahl an Auftritten (227), vor allem wegen der parteiinternen Diskussionen über ihren Vorsitzenden Westerwelle. Die CDU führt die Liste mit 333 Auftritten an, die SPD rangiert auf Platz 3 mit 124 Auftritten.

Parteienpräsenz
Untersuchungszeitraum: 1.12.-31.12.2010
Insgesamt 841 Politikerpräsentationen (genannt, gezeigt oder O-Ton).
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln.
Grafik: politik-digital.de

Bundeskanzlerin Merkel war zwar auch im Dezember mit 77 Auftritten die präsenteste deutsche Politikerin. Erstmals seit Monaten erreichte allerdings ein anderer Politiker fast gleich viele Auftritte in den Fernsehnachrichten, nämlich Außenminister Guido Westerwelle mit 73 Auftritten. Mit größerem Abstand folgen Ursula von der Leyen (38 Auftritte) und Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg (31 Auftritte) auf den Plätzen 3 und 4.

Politiker

Untersuchungszeitraum: 1.12.-31.12.2010
Insgesamt 841 Politikerpräsentationen (genannt, gezeigt oder O-Ton).
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln.
Grafik: politik-digital.de

Politikanteile niedriger als im Vormonat

Eine größere Zahl nichtpolitischer Themen unter den Topthemen führte bei allen sechs untersuchten Sendungen zu niedrigeren Politikanteilen als im Vormonat. Besonders ausgeprägt wirkte sich dies bei "RTL aktuell" und den "Sat.1 Nachrichten" aus, wo im Dezember der Themenbereich Human Interest/Alltag/Buntes mit 26 Prozent (entspricht 6 Minuten pro Sendung) bzw. 33 Prozent (4 Minuten) deutlich stärker vertreten war als die Politik (19 bzw. 23 Prozent). Bei der "Tagesschau" betrug der Politikanteil 47 Prozent (7 Minuten), bei "heute" 37 Prozent (7 Minuten), in den "Tagesthemen" 37 Prozent (10 Minuten) und im "heute-journal" 44 Prozent (11 Minuten).

Prozent

Untersuchungszeitraum: 1.12.-31.12.2010
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln.
Grafik: politik-digital.de

Minuten

Untersuchungszeitraum: 1.12.-31.12.2010
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln.
Grafik: politik-digital.de

Kommentar verfassen