ICANN-Kandidatenvorstellung

Florian H. Th. Wegelein

 

Frage 1: Wer sind Sie, was macht ihr Profil, Ihre Qualifikation aus?

Florian Wegelein: Ich bin ein einfacher Endnutzer, der das Internet als
umfassende Informationsquelle und weltweites Kommunikationsmedium schätzt.

Frage 2: Was bedeutet die Icann-Kandidatur für Sie? Warum haben Sie
sich dazu entschlossen?

Florian Wegelein: Ich kandidiere für Icann, weil ich möchte, dass die
weitere Zukunft des Internet an entscheidender Stelle von den
privaten Nutzern bestimmt wird und nicht einseitig von Regierungen
oder kommerziellen Nutzern.

Frage 3: Warum glauben Sie, dass Sie im Icann-Direktorium sitzen
sollten?

Florian Wegelein: Weil ich niemandem Verantwortung schulde, außer den
Wählern und denen, die ihre Wünsche an mich herantragen, und weil
ich ein vernünftig denkender Mensch bin, der unterschiedliche
Interessen und Lösungsvorschläge einschätzen und in Abwägung
ihrer Wirkungen eine Entscheidung treffen kann.

Frage 4: Was können Sie beitragen zu einer konstruktiven
Weiterentwicklung von Icann?

Florian Wegelein: Eine Berücksichtigung der Belange von privaten und
nicht-kommerziellen Nutzern, die Verwirklichung demokratischer
Entscheidungsprozesse, eine kritische Begleitung technischer
Entwicklungen im Hinblick auf deren Nutzen für das Internet und
dessen Nutzer.

Frage 5: Wen vertreten Sie?

Florian Wegelein: Ich vertrete allgemein gesagt die Interessen der Nutzer,
und genauer all diejenigen, die mich für nachvollziehbare Anliegen um
Unterstützung bitten.

Frage 6: Werden Sie von irgend jemandem "gestützt", ideell oder
finanziell?

Florian Wegelein: Nein.

Frage 7: Wo sehen Sie die Hauptprobleme und -Aufgaben der Icann?

Florian Wegelein: Das Internet als einen Ort freien Informationsaustausches
und -angebots bei gleichzeitiger Gewährleistung von
Menschenrechten und demokratischen Grundprinzipien zu erhalten;
sowie die technischen Neuerungen und Möglichkeiten im Sinne dieses
Leitsatzes anzuwenden und umzusetzen.

 

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Spiegel-Online.

Kommentar verfassen