Grimme Online Award-Gewinner wieder zu früh bekannt

Sieben Online-Angebote können sich 2008 über einen Grimme Online Award freuen. Aus 19 Nominierungen wählte die Jury die Gewinner, die Preise wurden am Abend des 11. Juni in Köln vergeben. Doch noch vor der Preisverleihung standen auch in diesem Jahr die Sieger im Netz.

 

Letztes Jahr gelangten die Gewinner durch eine technische Panne bereits
zwei Tage vor der Preisverleihung an die Öffentlichkeit. Ganz klappte es auch in diesem
Jahr nicht mit der Geheimhaltung: Einige Empfänger der
Pressemitteilung übersahen die dort angegebene Sperrfrist von 21.30
Uhr. So konnte man schon um 13.20 Uhr etwa auf InformationWeek – die die Nachricht später wieder entfernten – und kurz darauf bei kress.de die Sieger nachlesen.

Das Grimme Institut appellierte daraufhin auf seiner Website an die "Fairness" der Pressevertreter. Dort stand zu lesen:

Sperrfrist missachtet

Unter Missachtung des Sperrfristvermerks von 21.30 Uhr hat der Informationsdienst "InformationWeek" am Tag der Preisverleihung bereits um 13.20 Uhr die diesjährigen Preisträger des Grimme Online Award gemeldet. Diese Nachricht wurde kurze Zeit später vom Mediendienst "kress.de" verbreitet. Eine Erklärung des zuständigen Redakteurs von "InformationWeek" steht noch aus.
Wir bitten alle Pressevertreter, aus Fairnessgründen die vereinbarte Sperrfrist einzuhalten.

Die Gewinner

In der Kategorie "Information" gewann das Weblog Störungsmelder. Das Blog setze journalistische Qualitätsmaßstäbe in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rechtsradikalismus, teilte die Jury mit. Ein weiterer Preis in dieser Kategorie ging an die WDR Mediathek regional, die von der Jury erst im Mai nachnominiert wurde.

Die Kinder-Beratungsseite kids-hotline.de gewann in der Kategorie "Wissen und Bildung", ebenso wie die Website zeitzeugengeschichte.de. Für dieses Projekt interviewen Jugendliche älterere Menschen über ihre Erfahrungen und stellen die Videos online. In der Kategorie "Kultur und Unterhaltung" ging die Auszeichnung an den Online-Ableger der Musikzeitschrift Intro und an den Literaturport.

Die Online-Nutzer wählten die Website von Sandra Schadek zu ihrem Favoriten. Schadek veröffentlicht dort Informationen über die Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) und berichtet über ihr Leben mit der Krankheit. Das Web-TV-Format Hobnox erhielt einen Spezialpreis.

Kommentar verfassen