Gewinner des Wettbewerbs “Wege ins Netz 2007″

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sucht jährlich die Websites, die es Menschen leichter machen, sich im Internet zurechtzufinden. Auf der Internationalen Funkausstelllung in Berlin zeichnete Staatsekretär Peter Hinze am 3. September die Gewinner des Wettbewerbs "Wege ins Netz 2007" aus.

Auf den ersten Platz wählte die unabhängige Jury das Projekt "Medienkompetenzen und Work-Life-Balance für Frauen mit Behinderungen aufgrund von Krebserkrankungen"
vom FrauenComputerZentrum Berlin e.V. An Krebs erkrankte Frauen können
sich mit Hilfe des Online-Portals beruflich weiterbilden oder
umorientieren.


klickkicker.de, Gewinner des Sonderpreises "Migration"

Den Computerführerschein für Familien stellte meredo,
ein Medienkompetenzzentrum in Berlin-Reinickendorf, vor: Kinder lernen
gemeinsam mit Eltern und Großeltern, sich sicher im Netz zu bewegen.
Dafür gab es Platz zwei.

Die Stadt Lingen
erhielt den dritten Platz für ihr Projekt "MOBI", ein mobiles
Internetcafé, das vor allem junge Nutzer an die neuen Medien
heranführen will.

Einen Sonderpreis gab es dieses Jahr für Internetseiten, die sich an
Migranten wenden und Menschen mit Migrationshintergrund online bringen
wollen. In dieser Kategorie konnte "klickkicker.de
Die Kreuzberger Bolzplatzliga" die Jury überzeugen. Junge Fußballer aus
Berlin Kreutzberg können sich auf dieser Website vernetzen, diskutieren
und ihre nächsten Tuniere planen. Fast alle Teilnehmer haben
Migrationshintergrund.

Kommentar verfassen