Ehrung für .org-Seiten

Als "Weltweite Sprachrohre in Deutschland" wurden sechs herausragende Internetprojekte mit der Top Level Domain ".org" am 14. Mai im Haus der deutschen Wirtschaft in Berlin geehrt. Die Public Interest Registry (PIR), welche die ".org"-Domain seit 2003 vergibt, würdigte unter anderem das Weblog netzpolitik.org des re:publica-Organisators Markus Beckedahl.

 

Zudem erhielten das unabhängige Nachrichtennetzwerk indymedia, die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch und die Wikimedia-Stiftung eine Ehrung, genauso wie der nichtkommerzielle Behördenwegweiser bundesrepublik.org und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Schirmherren der Veranstaltung waren die US-Journalisten und Danny Schechter und Rory O’Connor. Die ehemaligen ABC-, und CNN-Reporter zählen zu den schärfsten Kritikern der US-Medien. Schechter drehte den Film Weapons of Mass Decepetion. O’Connor arbeitet zur Zeit an der weltweit ersten Wikimentary, einem Dokumentarfilm auf Wikibasis.

Mit der Aktion wollte die PIR gezielt in Deutschland auf die zivilgesellschaftliche Bedeutung dieser Top Level Domain hinweisen. ".org"-Adressen wurden ursprünglich nur an nicht kommerzielle Träger vergeben. Der Markt wurde jedoch in den letzten Jahren geöffnet. Etwa sechs Millionen ".org"-Adressen gibt es inzwischen. Während unabhängige Organisationen, Medien und Projekte, die öffentliche Interessen vertreten, den besonderen rechtlichen Status der internationalen ".org"-Domain schätzen, profitieren kommerzielle Anbieter von deren Ruf und Glaubwürdigkeit. Weltweit bekannte Inhaber von ".org"-Top Level Domains sind etwa die Umweltschutzorganisation Greenpeace, das Firefox-Projekt oder das National Public Radio (NPR) aus den USA.

Das geringe Interesse deutscher Medienvertreter an der Veranstaltung bezeichnete Rory O’Connor als "bedauerliches Armutszeugnis". "Viele deutsche Journalisten wissen nicht einmal, was eine .org-Domain ist", fügte Danny Schechter hinzu. Sie würden, wenn sie überhaupt das Internet nutzen, nur den Webauftritt ihres Unternehmens kennen, sagte Schechter weiter.
Die PIR will in den kommenden Monaten weitere engagierte ".org"-Seiten aus verschiedenen europäischen Staaten würdigen. Die nächste Ehrung findet in Paris statt.

Kommentar verfassen