„E-Skills“ für die Zukunft

Digitale Kompetenzen von Arbeitnehmern sind mehr und mehr als Motoren für Wachstum, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit gefragt. In Deutschland beklagen derzeit 60 Prozent der IT- und Telekommunikationsunternehmen einen Fachkräftemangel. Mithilfe der europaweiten Kampagne „e-Skills Week 2012“ sollen Jugendlichen Berufe im IT-Bereich schmackhaft gemacht werden.

Die Jugendarbeitslosigkeit steigt nach der Eurokrise unaufhörlich. In Spanien ist jeder zweite Jugendliche ohne Arbeit, im europäischen Durchschnitt jeder fünfte. Das Internet gilt als die Hoffnung vieler junger Menschen. Der Onlinemarkt expandiert und kreiert täglich neue Jobs, so ist beispielsweise Cloud Computing ein vielversprechender Markt für die Zukunft. Bis 2015 soll dieser um das Vierfache wachsen, und für 90 Prozent der Arbeitsplätze werden bis dahin IT-Fähigkeiten vorausgesetzt werden. In Deutschland ist die Zahl der Hochschulabsolventen im Bereich Informatik zwar auf 15 Prozent angestiegen, in anderen europäischen Ländern sind die Zahlen jedoch rückläufig.

Die Europäische Kommission nimmt die alarmierenden Zahlen ernst und unterstützt die Kampagne „e-Skills Week 2012“, die bis zum 30. März läuft. Koordiniert wird die Europäische e-Skills Week vom IT-Branchenverband DIGITALEUROPE und dem aus nationalen Bildungsministerien bestehenden Netzwerk European Schoolnet.
Beide Verbände arbeiten jeweils mit nationalen Partnern und auch großen IT-Unternehmen wie Google oder Nokia zusammen. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.  (BITKOM) ist mit seiner Nachwuchsinitiative „erlebe it“  deutscher Partner der Sensibilisierungskampagne.

Events, die unter dem Motto „e-Skills Week 2012“ in Deutschland für Jugendliche veranstaltet werden, finden jedoch nicht ausschließlich in dieser Woche statt. „erlebe it“ ermöglicht  Schulklassen den Besuch der Cebit, Informationsveranstaltungen zum Umgang mit sozialen Netzwerken sowie Einblicke in IT-Unternehmen .
Ein weiterer Kooperationspartner ist die Initiative “Girls’Day”, die Mädchen und junge Frauen speziell auf Berufe in der IT-Branche aufmerksam machen will. Bislang beginnen nur 20 Prozent der Frauen ein Informatikstudium und neun Prozent eine IT-Ausbildung. Der diesjährige “Girl’sDay” findet am 26. April statt.

Um europaweit junge Menschen zu animieren, sich verstärkt mit ihren Fähigkeiten am Computer auseinanderzusetzen, will Marc Durando, Geschäftsführender Direktor des European Schoolnet, Jugendliche mit dem Project-Passion-Wettbewerb ansprechen. Bis zum 30. Juni können junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 25 ihre Kreativität in Form von Videos, Audiobeiträgen oder Texten unter Beweis stellen.

In Deutschland werden noch bis Mai Unternehmen wie Cisco und die Deutsche Telekom Veranstaltungen organisieren. Sie sind auf den qualifizierten Nachwuchs angewiesen. Denn fest steht: Der Fachkräftemangel macht sich schon jetzt bemerkbar und bis spätestens 2015 werden fast alle Arbeitgeber sehr gute EDV-Kenntnisse als selbstverständlich voraussetzen.

Eine Antwort auf „E-Skills“ für die Zukunft

  1. Website zum Buch sagt:

    Gerade die junge Generation wächst doch mit dem Computer und dem Internet auf. Meiner Meinung nach sollte sie doch relativ leicht zu begeistern sein.

Kommentar verfassen