Datenschutz statt Umweltschutz

Klimaschutz ist salonfähig geworden, Angela Merkel ist die Klimakanzlerin und Sigmar Gabriel wird nicht müde, die deutschen Klimaschutzziele zu loben. Aber eine Partei bleibt dabei auf der Strecke: Die Grünen. Der Umweltschutz taugt nicht mehr als Abgrenzungsthema. Also profilieren sich die Grünen neuerdings als Datenschützer und haben dafür eigens die Internetseite www.datenschutz-ist-buergerrecht.de ins Leben gerufen.

Screenshot Datenschutz-ist-Bürgerrecht

Ruft man die Seite auf, wird man von einem Text begrüßt, der den eigenen Standort, sowie Betriebssytem, Browser, IP-Adresse und Providernetz ermittelt hat. Daneben gibt es ein „Datenschutz-Blog“ und Anleitungen zum anonymen Surfen. Die Seite macht auch auf verschiedene Aktionen rund um das Thema Datenschutz aufmerksam.

Im Windschatten von „Stasi 2.0“

Die Grünen lassen es sich nicht nehmen, den Bundesinnenminister auf den Arm zu nehmen: Am unteren Bildschirmrand wartet das Konterfei des Ministers mit der Unterschrift „Ich weiß, wo du surfst!“. Offensichtlich will man hier Sympathiepunkte bei Usern sammeln, die auch schon das T-Shirt mit der Silhouette von Wolfgang Schäuble und der Unterschrift „Stasi 2.0“ tragen.

Eine Antwort auf Datenschutz statt Umweltschutz

  1. Ist das Ernst? sagt:

    Mal ehrlich, dieser Internetauftritt ist eher peinlich als ernsthaft informativ. Natürlich ist Datenschutz ein heikles Thema unserer Zeit, aber diese Seite versucht einfach nur auf äußerst platte weise mit den Ängsten besorgter Bürger zu spielen und Wahlkampf zu betreiben.
    Gelinde gesagt habe ich schon auf Chip-Seiten mehr Informationen zum Datenschutz gefunden als auf diesen Seiten.
    Positiv ist der Blog mit aktuellen Informationen aus der Politik zum Thema.
    Und wer landet auf solch einer Seite googelt mal nach Datenschutz, die Seite der Grünen taucht erst ziemlich spät auf (gut ist noch nicht so lange online als das sich für die Googlebots genügend externe Verlinkung für eine hohe Platzierung finden und hoffentlich bleibt das auch so)

    Wer Datenschutz und Internet ernst nimmt wird sich trotzdem eher auf Seiten wie Netzpolitik ccc und dem datenschutzzentrum informieren.

    Ps.: Leute also ehrlich euer Javascript ist jämmerlich zusammengeklempnert, wenn schon geschockt werden soll filtert zumindest die TOR-Server raus und sucht euch einen vernünftigen Geotargetingdienst; selbst mit den bescheidenden Mitteln des interessierten Laien lässt sich die Position eines Users genauer erfassen (ums mal nett zu sagen, ich war schon auf Schmuddelseiten die meine Position genauer bestimmt haben).

Kommentar verfassen