Bundestag: Freigabe für Computerspielaward

Der deutsche Bundestag hat Geld für einen Deutschen Computerspielpreis locker gemacht. Der Award solle 2008 zum ersten Mal vergeben werden, teilte der Deutsche Kulturrat mit (PDF, 6 MB, Seite 34). Mit dem Geld sollen die deutsche Computerspielbranche gestärkt und pädagogisch wertvolle Spiele gefördert werden.

Auch die deutsche Computerspielindustrie ist an dem Preis beteiligt. Wer mehr wissen will: Die Bundeszentrale für politische Bildung hat ein umfangreiches Dossier zur regelmäßig aufflammenden Verbotssdebatte bei sog. "Killerspielen" zusammengestellt.

Bleibt nur die Frage, welche pädagogisch wertvollen Computerspiele aus Deutschland preiswürdig wären? Kennt jemand Beispiele? Die Anno-Serie?

5 Antworten auf Bundestag: Freigabe für Computerspielaward

  1. Gast sagt:

    Die Siedler Reihe ist von ubisoft, ist das nicht auch ein deutsches Unternehmen? Davon abgesehen, wenig. Die Förderung ist glaube ich ganz angebracht ^^

  2. sgievert sagt:

    Förderung ist jedenfalls mal etwas anderes als die Verbotsdebatten und dieser “Pfui-Bäh-Blick” vieler Politiker auf Gamer. Ist vielleicht auch eine Generationenfrage.

  3. sserafin sagt:

    Antwort auf die Gastfrage: Das Entwicklerstudio der Siedler-Serie “Blue Byte” ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf. Der Verleger/Publisher “Ubisoft” hat seinen Hauptsitz in Paris.

  4. sgievert sagt:

    Danke für die Antwort – hat noch jemand förderungdwürdige Spiele aus Deutschland? (Der Jury könnte die Entscheidung vielleicht ganz schön schwer fallen…)

  5. sgievert sagt:

    Kurzes Update: Laut Kulturstaatsminister Bernd Neumann ist der Preis mit 300.000 Euro datiert.

Kommentar verfassen