Blogger in Beirut: Von Espresso, Bomben und Zeichnungen

Nicht alle Weblogs aus dem Libanon dieser Tage sind reine Warblogs. In einer Rundmail, die sich im Netz verbreitet, beschreibt der libanesische Musiker Mazen Kerbaj die Situation in Beirut – und die wichtige Rolle, die sein Weblog für ihn und seine Freunde vor Ort spielt:

"dear friends from lebanon and abroad, the situation out here is pretty fucked up. the communications and the roads are disabled. the airport also. no way to leave the country. (…) but there is nothing to worry about. we’re well trained (physically and
mentally) to support this shit. to keep myself busy, i am starting a blog. (…) it contains some drawings of last night drawings for a start.please send me your comments there. it will be easier to communicate with the whole world. it is our last way to do this, and we fucking need it."

Mazen bloggt über "freie improvisierte Musik, Comics, Bomben und Zeichnungen" und die schizophrene Situation, in der er sich in Beirut befindet: zwischen Espresso im Café und bombenbedingten Stromausfällen. (Link)

Kommentar verfassen