NRW-CDU: “Wir führen keinen bunten ‘Gute-Laune-Wahlkampf‘”

Kampagnenseite CDU NRW 2012Vier Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist der Wahlkampf auch online in seine heiße Phase getreten. SPD und Grüne haben nach aktuellen Umfragen beste Chancen, ihre bisherige Minderheitsregierung in eine absolute Mehrheit zu verwandeln. Verhindern will dies die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Norbert Röttgen. Über das Web-Wahlkampfkonzept der NRW-CDU sprach politik-digital mit David J. Ludwigs, Online-Wahlkampf-Koordinator  und Geschäftsführer der  Wuppertaler Online-Agentur NEOLOX.

politik-digital.de: Bei der letzten Landtagswahl hat die NRW-CDU mit neuen Inhalten und Konzepten experimentiert. Welche haben sich bewährt, welche neuen Ideen setzen Sie in diesem Wahlkampf um?

David J. Ludwigs: Wir setzen das fort, was wir 2010 begonnen haben. Wir verfolgen eine klare Content-Strategie. Wir setzen also auf einen Mix aus Artikeln, Bildern und selbst produzierten Videos, um die Kampagne zu zeigen und zu begleiten. Im Gegensatz zu 2010 bündeln wir allerdings nun unsere gesamte Online-Kampagne auf einer Plattform. Unter wahl2012.cdu-nrw.de sind alle Informationen zur Partei und zum Spitzenkandidat zentral zu finden. Wir wollen den Usern es damit so einfach wie möglich machen, sich über Personal und Programmatik zu informieren.

politik-digital.de: Welche spezifischen Vorteile haben Online-Wahlkämpfe gegenüber Offline-Wahlkämpfen?

Portrait David J. Ludwigs

David J. Ludwigs (Foto: Petra Schwarz/schwarzexklusiv.de)

Ludwigs: Online kann mit Hilfe von verschiedenen Indikatoren der Erfolg von Maßnahmen sehr gut gemessen werden. Wir überprüfen regelmäßig, welcher Content besonders großen Zuspruch erhält und wie wir den User noch besser die Informationen bereitstellen und präsentieren, nach denen sie suchen. Zusätzlich bietet uns der Online-Wahlkampf die Möglichkeit, Freiwillige einzubinden und an der Kampagne mitmachen zu lassen. Dies zeigen die Erfahrungen aus 2010. Natürlich kann online sehr schnell auf Ereignisse reagiert werden und Themen begleitet werden, wie zum Beispiel bei TV-Duellen. Hierbei spielt auch unser E-Mail-Marketing eine entscheidende Rolle. Mit Hilfe unseres Newsletters sind wir in der Lage, einen Großteil unserer Mitglieder und Unterstützer per E-Mail zeitnah zu erreichen und unsere Botschaften zu kommunizieren. Dieser Kanal ist wegen seiner großen Reichweite für unsere Kampagne ein ausgesprochen effektives Tool.

politik-digital.de: Die Kampagnenseite der NRW-CDU ist wenig textlastig und setzt stark auf Videos, Bilder und die prominente Darstellung der Social-Media-Kanäle. Wen wollen Sie mit der Seite verstärkt ansprechen?

Ludwigs: Mit unserer Kampagnen-Plattform verfolgen wir vorrangig zwei Ziele: Mobilisierung von und gezielte Information für Unterstützer sowie die Bereitstellung von Argumenten und Fakten zur Kampagne. Dazu haben wir den Zugang zu unseren unterschiedlichen Online-Kanälen so einfach wie möglich gehalten und eng miteinander verbunden. Sicherlich erreichen wir über die Social-Media-Kanäle eine sehr spezifische Zielgruppe, aber darauf haben wir unsere Kommunikation entsprechend eingerichtet.

politik-digital.de: Auf der Bilderbühne der Startseite wird der Spitzenkandidat Norbert Röttgen auf jedem Bild präsentiert. Wie stark setzen Sie in der Online-Kampagne auf den Kandidaten, wie stark auf Themen? Welche Themen werden Sie online stärker gewichten?

Ludwigs: Die CDU Nordrhein-Westfalen setzt auf Inhalte und Köpfe. Unser Spitzenkandidat Norbert Röttgen steht authentisch für Verantwortung, Kompetenz und Nachhaltigkeit. Dies bringen wir auch online zum Ausdruck. Wir führen keinen bunten und inhaltsleeren “Gute-Laune-Wahlkampf” wie die SPD. So finden Sie auf unserem Kampagnen-Portal zum Beispiel eine Schuldenuhr. Hier kann jeder User sehen, wie stark und schnell die Verschuldung in NRW pro Sekunde steigt. Jede Sekunde ein Argument mehr, um am 13. Mai die richtige Wahl zu treffen.

politik-digital.de: Negative Campaigning gilt als verpönt, wird dennoch angewandt. In welchem Maße ist für Sie als Oppositionspartei die Profilierung durch Kritik am politischen Gegner zielführend?

Ludwigs: Selbstverständlich kritisieren wir die politischen Mitbewerber, allerdings nur in der Sache.


Interview-Reihe zum Online-Wahlkampf #nrw12:

Grüne: “Wir verstehen uns als digitale Vorreiter”

FDP: „Wer Onlinekommunikation verschläft, kann die Wahl verlieren“

NRW-Linke: “Unser Wahlkampf ist ein harter Kampf gegen Zeit und Geld”

NRW-Piraten: “Ein mangelndes finanzielles Budget fördert die Kreativität der Mitglieder”

 

 

Kommentar verfassen