InfoMonitor Juni 2009: Iran im Fokus der Fernsehnachrichten

Die deutschen Fernsehnachrichten befassten sich im Monat Juni besonders intensiv mit der politischen Krise im Iran. Wie der „InfoMonitor“ des Instituts IFEM, Köln, ermittelt hat, berichteten die vier Hauptnachrichtensendungen „Tagesschau“, „heute“, „RTL aktuell“ und „Sat.1 Nachrichten“ zusammen über zweieinhalb Stunden (156 Minuten) über dieses Thema.

Auf dem zweiten Platz der Topthemen-Liste folgt der Absturz der Air-France-Linienmaschine im Atlantik mit 101 Minuten. Fast gleichauf auf den Plätzen 3 und 4 liegen die Insolvenz des Arcandor-Konzerns (73 Minuten) und die Wahlen zum Europäischen Parlament (72 Minuten). Weitere Themen der Top-10 waren der Tod von Popstar Michael Jackson, eine Geiselnahme im Jemen, der Tod deutscher Soldaten in Afghanistan, die aktuelle Steuerdiskussion in der Koalition und in der CDU, der Besuch von US-Präsident Barack Obama in Deutschland sowie die Schweinegrippe.


Untersuchungszeitraum: 1.6.-30.6.2009
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Unterschiede in der Themenauswahl zeigten sich im Juni u.a. darin, dass bei der „Tagesschau“ der Tod von Michael Jackson kein Top-10-Thema war, während er bei „heute“ Rang 7 und bei „RTL aktuell“ und „Sat.1 Nachrichten“ (bei einem Mehrfachen der für das Thema aufgewendeten Sendeminuten) sogar Rang 3 erreichte. Die „Tagesschau“ machte als einzige Hauptnachrichtensendung die Rede von US-Präsident Obama in Kairo zu einem Top-10-Thema. „heute“ berichtete umfassender als alle anderen Nachrichtensendungen über die Streiks in Kindertagesstätten.

Die beiden Nachrichtenmagazine „Tagesthemen“ und „heute-journal“ berichteten deutlich intensiver als die Hauptnachrichten über den Iran sowie über die Insolvenz des Arcandor-Konzerns. Das „heute-journal" befasste sich darüber hinaus besonders intensiv mit der Obama-Rede in Kairo. Bei den „Tagesthemen“ waren die Staatskredite für das Versandhaus Quelle sowie der Bildungsstreik von Schülern und Studenten Top-10-Themen.

Geringe Veränderungen bei Zahl der Politikerauftritte

Die beiden großen Parteien CDU und SPD waren im Juni in etwa so präsent in den Fernsehnachrichten wie im Vormonat (CDU mit insgesamt 347 Auftritten knapp vor der SPD mit 317). CSU, FDP und B90/Grüne verzeichneten teilweise erheblich weniger Auftritte ihrer Politiker als im Monat davor. Deutlich stärker präsent als im Mai war allein Die Linke mit 58 Auftritten.


Untersuchungszeitraum: 1.6.-30.6.2009
Insgesamt 930 Politikerpräsentationen (genannt, gezeigt oder O-Ton).
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel führt unangefochten und mit weitem Abstand die Liste der am häufigsten in den Fernsehnachrichten präsenten deutschen Politiker an. Für sie wurden im Juni 166 Auftritte gezählt, auf Platz 2 folgt Frank-Walter Steinmeier mit 97 Auftritten vor Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg mit 59 Auftritten auf dem dritten Rang. Mit Gregor Gysi und Oskar Lafontaine erreichten zwei Politiker der Linken die Top-20, während dieses Mal die Grünen nicht vertreten sind.

Untersuchungszeitraum: 1.6.-30.6.2009
Insgesamt 930 Politikerpräsentationen (genannt, gezeigt oder O-Ton).
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Gestiegener Politikanteil bei ARD und ZDF

Im Vergleich zum Vormonat zeigt sich im Juni – u.a. wegen der Iran-Krise – ein erhöhter Politikanteil bei allen vier Nachrichtensendungen von ARD und ZDF. Die „Tagesschau“ kam auf 53 Prozent (entspricht 8 Minuten pro Ausgabe), „heute“ auf 39 Prozent (8 Minuten), „Tagesthemen“ auf 46 Prozent (12 Minuten) und „heute-journal“ auf 56 Prozent (13 Minuten). Auch bei „RTL aktuell“ stieg der Anteil politischer Themen wieder einmal leicht über die 20-Prozent-Marke (22 Prozent, 5 Minuten), während er bei den „Sat.1 Nachrichten“ mit 23 Prozent (3 Minuten) konstant blieb. Auffällig ist bei RTL und Sat.1 im Juni der hohe Anteil an Berichten der Kategorie Unfall/Katastrophe (11 bzw. 14 Prozent), der vor allem auch auf den Absturz einer Maschine der Air France zurückzuführen sein dürfte.


Untersuchungszeitraum: 1.6.-30.6.2009
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de


Untersuchungszeitraum: 1.6.-30.6.2009
Untersuchte Sendungen: Tagesschau (20 Uhr); heute (19 Uhr); RTL aktuell; Sat.1 Nachrichten;Tagesthemen; heute-journal.
Quelle: IFEM, Köln. Grafik: politik-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>