“bund.de: Die Beamten sind engagiert dabei”

Renate Zypries im Chat am 23. März
2001


Die
größte Computermesse der Welt hält die Fachwelt in Atem
und Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Innenministerium und Vorsitzende
des Ausschusses Moderner Staat – Moderne Verwaltung, hielt die Chatter
an der Tastatur – live von der CeBIT.


Hauptthema der einstündigen Diskussion war das neu errichtete Portal www.bund.de.
Zypries erläuterte das ehrgeizige Projekt: "Es geht darum, alle online-fähigen
Dienste der Bundesverwaltung online bereit zu stellen. Das sind etwa 1.200"
.
Damit solle allen Bürgern ein leichterer Zugang zu den Leistungen der öffentlichen
Verwaltung ermöglicht werden. Mit einem Pilotverfahren sei nachgewiesen
worden, dass Ausweise und Führerscheine ohne Probleme elektronisch beantragt
werden könnten, "jetzt müssen nur noch alle Städte und Gemeinden
mitziehen"
. Den Perso könne man sich aber nicht einfach zu Hause ausdrucken,
er werde weiterhin in der Bundesdruckerei hergestellt. Dies sei wegen der hohen
Sicherheitsanforderungen notwendig.

Gerade über die Sicherheitsvorkehrungen im Internet wurde viel diskutiert.
Zypries verwies auf das Gesetz über die digitale Signatur, das im Mai in
Kraft treten solle: "Dann können Sie gegenüber anderen nachweisen,
dass Sie tatsächlich der Absender einer Meldung oder eines Vertrages sind"
.
Generell schätzte die Staatssekretärin das Risiko, im Internet mit
Kreditkarte zu bezahlen, als nicht übermäßig hoch ein: "Insbesondere
Blumen bei Fleurop kaufe ich im Netz mit der Kreditkarte. Bisher ist noch nichts
passiert".


Viele Fragen gab es auch zu den Folgen von www.bund.de für das Personal
im öffentlichen Dienst: "Die Beamten und Angestellten sind natürlich
nicht alle, aber doch zu ganz großen Teilen vorbereitet und engagiert
dabei. Davon können Sie sich zum Beispiel auf der CeBIT überzeugen"
versicherte Zypries. Ebenso wie im Verwaltungsbereich müssten aber auch
die Lehrer in modernen Kommunikationstechnologien weitergebildet werden. "Dass
man etwas erst einmal nicht kann, heißt ja nicht, dass man es nicht lernen
kann"
.

Apropos Lernen: die Einrichtung eines Faches "Internet" begrüßte
Brigitte Zypries: "Man muss ja lernen, mit dem neuen Medium Internet richtig
umzugehen"
. Deutschland läge hinsichtlich Internetnutzung und Medienkompetenz
im internationalen Vergleich im oberen Drittel. Die Staatssekretärin betonte
gegenüber den Chattern, dass hierfür aber auch die politischen Grundlagen
für eine flächendeckende Internetnutzung gewährleistet sein müssten.
"Wir bemühen uns derzeit um die Einführung einer Flatrate. Die
Regulierungsbehörde hatte sie bereits einmal angeordnet, wurde jedoch durch
ein Gerichtsurteil aufgehoben. Aber wir bleiben am Thema"
. Den Aufritt des
Bundes auf der CeBIT wertete Zypries als Erfolg. Trotz ihres vollen Terminkalenders
fand sie auch etwas Zeit, sich die neusten Erfindungen anzusehen. Und von einem
Gerät war sie ganz besonders beeindruckt: "Die Lautsprecher in den Ohrringen,
die IBM ausstellt"
.

 

 

Das ausführliche Transkript finden sie hier.

 


Kommentieren
Sie diesen Artikel!





Diskutieren
Sie mit anderen in unserem Forum!

Kommentar verfassen