Chat mit Wolfgang Gerhardt

Moderator: Sehr geehrter Herr Gerhardt, im Namen von Tomorrow und politik-digital
möchten wir Sie ganz herzlich begruessen!
Moderator: Hier die erste Frage:
Christian: Herr Gehrhardt, meinen Sie nicht, die FDP hat eine zeitlang den
nationalliberalen Flügel zu stark vernachlässigt? ist sie deswegen von 12
auf 6% ABGERUTSCHT?
Moderator: Sehr geehrter Herr Gerhardt, im Namen von Tomorrow und politik-digital
möchten wir Sie ganz herzlich begruessen!
zuhörer: Herr Gerhardt, wieviel Prozent erreicht die FDP in NRW (8%)?
WolfgangGerhardt: nein, das ist das erste mal. aber es wird sicher nicht dabei
bleiben
WolfgangGerhardt: nein, wir sind auch jetzt wieder im aufwind, ohne daß wir
flügeldiskussionen führen.
Sputnik: Herr Gerhard, ist Ihre Position als FDP-Parteivorsitzender nach der
Niederlage in Hessen beschädigt worden ?
WolfgangGerhardt: nein, eher bestärkt. die ganze partei hat meine position gesehen, ich
habe sie in einer guten rede dargelegt. ich muß mich nach meinen
überzeugungen richten, nicht nur nach mehrheiten
Falco: Wie stehen sie eigentlich jetzt zu Roland Koch? Wollen sie weiterhin
an der Koalition festhalten?
Christoph: Glauben sie dass die FDP in Zukunft wieder mehr im politischen Leben
der Bundesrepublik zu sagen hat?
Moderator: Herr Gerhardt, kommen die Fragen nicht an?
WolfgangGerhardt: hatten hier leichte probleme. jetzz müßte es aber wieder
gehen
Moderator: wunderbar, neue frage:
Johansson: Herr Gerhardt, wie finden Sie das jüngste Verhalten von Herrn Dr. Kohl
in der Spendenaffäre?
WolfgangGerhardt: nach der wahl in schleswig-holstein können wir auch in NRW erfolgreich
sein, die grünen wieder verdrängen und wieder eine größere rolle
spielen
Moderator: vielleicht noch zu "Johansson"?
Moderator: ok, die nächste Frage:
GAP: hallo herr gerhardt, was ist ihr hauptwahlkampfthema bei der nächsten
bundestagswahl?
WolfgangGerhardt: bei der bundestagswahl wird es mehr als ein thema geben. entscheidend
ist das image der parteien´. die leute müssen sich mit einer partei
identifizieren…
WolfgangGerhardt: können. die menschen möchten glaubwürdigkeit haben. bildungsthemen
werden eine entscheidende rolle spielen.
denzau: Herr, Gerhardt, sehen Sie einen Wählerzuwachs bei der FDP durch die
Finazkrise der CDU?
WolfgangGerhardt: wir haben einen wählerzuwachs in schleswig-holstein durch
wechselwähler…
WolfgangGerhardt: erhalten. wir haben es geschafft leute zu mobilisieren, die sonst gar
nicht wählen. aber die wähler sehen in uns auch eine…
WolfgangGerhardt: glaubwürdige partei, etwas, was die cdu momentan nicht ist
Christoph: Wie sehen sie die Chancen der FDP bei der Landtagswahl in NRW?
sven: Herr Gehrhardt, mit wieviel Prozent rechnen Sie bei der Wahl in NRW?
Herr Möllemann sagt 8%.
WolfgangGerhardt: Möllemann hat sich ein gutes ziel gesetzt…
WolfgangGerhardt: aber wie schleswig-holstein gezeigt hat, ist es nicht
unerreichbar.
torben: Herr Gerhardt, was meinen sie, wie würde eine aktuelle bundesweite
Umfrage aussehen wenn sie mit der SPD liebäugeln?
WolfgangGerhardt: ich glaube, wir werden in dieser größenordnung einlaufen
Sputnik: Herr Gerhard, der FDP-Spitzenkandidat Möllemann strebt offensichtlich
bei den Lantagswahlen 2000 in NRW eine Koalition mit der SPD an, ist dies
auch in Ihrem Sinne ?
WolfgangGerhardt: eine koalition mit der spd würden uns die wählerinnen und wähler eher
übel nehmen.
WolfgangGerhardt: wir stimmen auch in vielen punkten nicht mit der spd überein. das
konzept muß stimmig sein
Azzurro: Herr Gerhardt, auf welcher Basis begründen Sie noch Ihre Koalition mit
der CDU?
WolfgangGerhardt: es gibt keine vorfestlegung in nrw, weder zur einen noch zur anderen
seite. die anderen parteien verhalten sich genauso
WolfgangGerhardt: ich muß keine koalition mit der cdu begründen, denn es gibt keine
solchen koalition.
Grafe: Sollten die parteien nicht offener sein für verschiedene Koalitionen.
Ist es nicht ein Gebot der Demokratie sich mit verschiedenen Parteien
regieren zu können. Ich denke die FDP sollte sich nicht auf die Koalition
mit einer Partei festlegen
WolfgangGerhardt: in der gegenwärtigen situation kann ich dieser fragestellung viel
positives abgewinnen. …
WolfgangGerhardt: aber das programm muß stimmen. nur bei ausreichenden gemeinsamkeiten
macht eine koalition sinn
frank: Wie steht die FDP zur aktellen Entwicklung in Österreich ?
WolfgangGerhardt: das beobachten wir als nachbarn. wir halten…
WolfgangGerhardt: von der Reaktion der EU nichts. damit wird nichts erreicht
Markus: wie sehen sie die Auswirkungen auf die BRD im Bezug der politischen
Lage in Österreich
WolfgangGerhardt: ich stelle keine auswirkungen fest. der breite teil der öffentlichkeit
hält die eu-reaktionen für lächerlich. schröder und fischer sollten dies
einsehen
Voltaire: Herr Gerhardt, was haltet Sie von den Green Cards?
ICE_COOL: Herr Gerhardt, Thema Greencard; liegt dies nicht auch an einer
schlechten bzw. rückständigen Ausbildung durch unsrer Hochschulen gerade
im Bereich IV , dass Kräfte aus dem Ausland geholt werden müssen
?!
WolfgangGerhardt: sie ist nicht ausreichend und eine kurzatmige reaktion…
WolfgangGerhardt: deshalb bin ich für ein einwanderungsgesetzt, das sinnvolle grenzen
festsetzt. das ganze ist ein typischer schröder-vorschlag, mit dem er kurz
auftaucht und dann wieder verschwindet
Parteifrau: Was denken sie über Helmut Kohl der jetzt mit den legalen Spenden
weiter kommen will ?
WolfgangGerhardt: wir brauchen nicht nur studiengänge, die für die zukunft das land fit
machen, sondern auch facharbeiter
WolfgangGerhardt: kohl hat den versuch gemacht, einen schaden wieder gut zu
machen…
WolfgangGerhardt: sdas ehrenwort eines bundeskanzler darf aber nicht über dem gesetz
stehen. ein solches denken ist nicht akzeptabel
Moderator: nochmal zum Thema "Greencard":
merzbow: wie stehen sie zur auslädnerfeindlichen "Inder"-Kampagne von Herrn
Rüttgers?
WolfgangGerhardt: das ganze ist keine finanzielle wiedergutmachungsfrage. niemand darf
sich über das gesetzt stellen
Moderator: merzbow – weiter oben
WolfgangGerhardt: rüttgers aussage ist reichlich dümmlich und wird der lage überhaupt
nicht gerecht. …
WolfgangGerhardt: kinder brauchen eine gewisse herstellungszeit. das weiß auch
rüttgers
Christoph: Wie sehen Sie die Chancen Deutschlands als Technologieland?
WolfgangGerhardt: wir sollten alle qualifizierungsanstrengugen in deutschland
nutzen
WolfgangGerhardt: ohne die geistigen verrenkungen zu technologiefragen wären wir schon
viel weiter…
WolfgangGerhardt: trotzdem hat deutschland sehr gute voraussetzungen
denzau: Sie sprechen von Glaubwürdigkeit, die die Leute suchen. Als
jahrelanger Regierungspartner der CDU, glauben Sie, daß man die FDP als
glaubwürdig und durchsetzungsfähig empfindet?
WolfgangGerhardt: das gilt auch für die anforderung , ausländer ins land zu
locken
WolfgangGerhardt: mit 6,nochwas Prozent ist es natürlich schwieriger, eigene politik zu
machen, als der große koalitionspartner. trotzdem haben wir die
entscheidenden punkte sowohl in der alten koalition, als auch danach
gesetzt…
WolfgangGerhardt: z.b. bei der doppelten staatsbürgerschaft. zwanzig prozent wären
natürlich trotzdem mal nett
felix__: Hallo Herr Gerhard, ich bin heute 18 Jahre geworden und jetzt
Wahlberechtigt Da ich mich für Politik sehr interessiere möchte ich auch
in eine Partei eintreten vielleicht auch in die FDP Welche Argumente
würden sie mir geben, die dafür sprechen in die FDP einzutreten?
WolfgangGerhardt: wir sind im vergleich zu allen anderen parteien freiheitlicher
organisiert…
WolfgangGerhardt: wir respektieren unterschiedliche lebensvorstelllungen und können
entsprechend, wenn wir uns durchsetzen, jungen menschen größere
wahlvielfalt in der zukunft bieten
WolfgangGerhardt: wir denken, daß wir uns in deutschland auf eine internationalere
situation einstellen. dafür brauchen wir junge leute
BigLiberal: Wie können Sie die liberale Idee in Deutschland durchsetzen?
WolfgangGerhardt: vor der frage stehe ich dauernd, weil die deutsche tradition weniger
liberaler, staatsorientierter als in manch anderem europäischen
land
WolfgangGerhardt: die deutschen verwechseln manchmal politik mit staat. eine
freiheitlichere mentalität ist notwendig. alle anderen parteien sind aber
staatsparteien, die menschen müssen sich selber mehr helfen….
WolfgangGerhardt: der wille zu eigenständigen denken muß sich durchsetzen
ICE_COOL: Wie sehen Ihre Pläne im Bereich der Umweltpolitik aus = Weitere
Erhöhung von Mineralöl/oder Umweltsteuer ? Stärkere reglemnetierung der
Industrie ?
WolfgangGerhardt: die mineralölsteuer ist hoch genug und bringt umweltpolitisch keine
lösung weil das geld in die rentenfinanzierung fließt…
WolfgangGerhardt: die deutschen manager wissen außerdem, daß sie ökologische aspekte
berücksichtigen müssen
WolfgangGerhardt: um zu weniger benzinverbrauch zu kommen, hilft die mineralösteuer
nicht. wir müssen den verbrauch der autos reduzieren. große gesetzgebund
hilft nichts, wenn in den nachbarländern nicht mitgezogen wird.
Christoph: Ist die nominierung eines europäischen Kandidaten für den IWF
Chefposten ein Test für das Verhältnis USA-Europa?
WolfgangGerhardt: ja und nein….
WolfgangGerhardt: ich bin froh, daß herr köhler den posten übernimmt. ich habe das
amerikanische verhalten auch nicht für gut befunden…
WolfgangGerhardt: die art und weise, wie die usa über den ersten kandidaten diskutiert
haben, war nicht akzeptabel. wir können uns nicht bei jeder frage von den
usa über den tisch ziehen lassen.
Moderator: letzte Frage:
Hartmut: Was hat denn die FDP noch im Internet vor?
WolfgangGerhardt: wir präsentieren uns. wir wollen im internet erkennen lassen, daß man
hier vertieft zu unserem programm nachfragen kann…
WolfgangGerhardt: wir wollen diejenigen für uns gewinnen, die das internet argumentativ
nutzen
Moderator: Sehr geehrter Herr Gerhardt, wir möchten uns im Namen von
politik-digital und Tomorrow ganz herzlich bei Ihnen für diese digitale
Diskussionsrunde bedanken und bitten noch um ein abschliessendes
Statement! ;-)
WolfgangGerhardt: ich bedanke mich auch
Moderator: Gruesse aus HH nach Berlin

Kommentar verfassen