Chat mit Willi Lemke

Moderator:
Sehr geehrter Herr Lemke, im Namen von politik-digital, stern.de
und dem Cornelsen Verlag begrüssen wie Sie ganz herzlich zu unserem
heutigen Chat. Wir wünschen Ihnen kurzweilige 60 Minuten.

hamburgerjung:
Hallo Herr Lemke, wie haben Sie den Umstieg vom Sport in die Politik
verkraftet?

Willi Lemke:
Die Umstellung vom Sport in die Politik war heftig …

Willi Lemke:
ich muss in meinem neuen Beruf deutlich mehr arbeiten als zuvor bei
Werder…

Willi Lemke:
Andererseits bringt der neue Job aber auch viel Spaß z.B, wenn man
konkrete Erfolge erzielt.

spaceboy:
Mit welchen Aufgaben beschäftigen Sie sich hauptsächlich als
Senator?

Willi Lemke:
Ich würde in drei Bereiche unterteilen:

Willi Lemke:
1. Politische Visionen umsetzen

Willi Lemke:
2. Verwaltung motivieren effizient und kundenorientiert zu
arbeiten

Willi Lemke:
3. Repräsentieren

steffen:
Wie kam es dazu, dass Sie sich auf einmal in der Politik
engagierten?

Willi Lemke:
Ich hatte in den 18 Jahren bei Werder Bremen sehr viel Erfolg

Willi Lemke:
In so einer Situation (speziell getoppt durch den Pokalsieg 1999 gegen
Bayern München :-))…

Willi Lemke:
ist es schlau, einen beruflichen Lebensabschnitt zu beenden und eine
neue Herausforderung zu suchen…

Willi Lemke:
Als unser Bürgermeister Dr. Henning Scherf mich dann vor der Wahl
fragte, ob ich Lust hätte in seine Mannschaft zu wechseln, sagte ich nach
kurzer Bedenkzeit zu.

sakarus:
Was sind Ihre politischen Visionen und welche Reformen im
Bildungsbereich wollen Sie in dieser Legislaturperiode
durchsetzen?

Willi Lemke:
Politische Visionen: 1. Wir müssen so schnell wie möglich in
Deutschland begreifen, dass wir für die Bildung erhebliche
Mehranstrengungen übernehmen müssen …

Willi Lemke:
Das darf sich nicht darauf beschränken nur immer nach mehr Geld zu
rufen, sondern auch danach zu fragen, wie man die vorhandenen Ressourcen
ergänzen und effizienter einsetzen kann….

Willi Lemke:
Das Wichtigste ist, die Lehrerkollegien so schnell wie möglich durch
gezielte Neuanstellungen zu verjüngen…

Willi Lemke:
Wir müssen uns im Bereich der Grundschule auch stärker inhaltlich und
finanziell engagieren. Hier wird das wichtige Fundament für unsere Jugend
gelegt.

H.Wilckens:
Herr Lemke, Wettbewerb ins Bildungssystem: Wie gelingt dies in unserer
föderativen Struktur (Kulturhoheit bei den Ländern) bei den
Hochschulen?

Willi Lemke:
Noch einen Nachtrag: Speziell in Bremen möchte ich die derzeitige
Orientierungsstufe auf den Prüfstand stellen und den Schülerinnen und
Schülern ein Abitur nach 12 oder 13 Jahren anbieten.

Willi Lemke:
Mein persönlicher Eindruck ist im Hochschulbereich eindeutig
positiver als in den Schulen…

Willi Lemke:
Ich beobachte eine sehr gute Kooperation zwischen den
Forschungseinrichtungen und den Lehranstalten unseres Landes…

Willi Lemke:
Hinzu kommt demnächst hier in Bremen eine internationale Universität,
die den Wettbewerb und damit die Qualität fördert.

sakarus:
Stimmen Sie mit mir überein, neben den Schul-(Abitur nach 12 Jahren)
auch die langen Studienzeiten deutlich zu verkürzen …

Willi Lemke:
Eindeutig ja. Wir erlauben uns hier deutlich zu lange Studienzeiten.
Promotionen und Habilitationen erfolgen im Vergleich zu anderen
Industrienationen deutlich später

krieg:
Brauchen wir beamtete Lehrer?

Willi Lemke:
Meine persönliche Meinung: Nein…

Willi Lemke:
Wir brauchen engagierte Lehrer.

H.Wilckens:
Ist eine systematische Lehrerbenotung denkbar, um Schwachstellen im
Lehrerbereich auszuloten?

Willi Lemke:
Eine systematische Lehrerbenotung halte ich nicht für
sinnvoll…

Willi Lemke:
Ich wünschte mir, dass wir über ein Dienstrecht verfügen könnten, in
dem ich die engagierten Lehrer stärker fördern und die nicht engagierten
stärker fordern könnte.

RobinHood:
Es gibt in der Schule immer mehr Differenzierung mit teilweise
exotischen Spezialisierungen. Wo bleibt die Grundbildung (Deutsch,
Rechnen,…), auf der Strecke?

Willi Lemke:
In Bremen sehe ich diese starke Differenzierung nicht…

Willi Lemke:
Die Grundbildung, die Sie zurecht fordern, muss unbedingt abgesichert
sein.

Moderator:
Für alle Fußballfans, Ihre Fragen werden später
beantwortet..;-)

kra:
Können die Lehrer überhaupt Einblicke in Neue Medien, Neue Ökonomie
vermitteln?

Willi Lemke:
Sofern die Lehrer sich durch Fortbildungen in diesen Bereichen
engagieren, sehe ich da keine Schwierigkeiten.

sakarus:
Herr Lemke, was halten Sie von der von Edelgard Bulmahn geplanten
Dienstrechtreform für Professoren?

Willi Lemke:
Wir sind mitten im Diskussionsprozess mit der KMK, ich hoffe, dass die
geplante Dienstrechtsreform die Universitäten und Fachhochschulen stärkt

Willi Lemke:
den Wettbewerb stärker fördert, insbesondere erhoffe ich mir mehr
Flexibilität, wenn es darum geht exzellente Hochschullehrer nach
Deutschland zu berufen oder hier zu behalten.

garp:
Neue Medien in der Bildung ist dieser Tage ein vielgehörtes
Schlagwort. In Ihrer Funktion als Senator: Welche
Maßnahmen hat das Land Bremen bisher unternommen, um Schulen entsprechend
auszustatten?

Willi Lemke:
Ich bin in der glücklichen Lage, dass uns das Parlament DM 20 Mio.
Mark für ein Sofortprogramm bewilligt hat …

Willi Lemke:
Damit will ich bis zum Jahresende alle Bremer Schulen vernetzen,
Lehrer fortbilden, Hard-und Software beschaffen und talentierten 7. Klässlern
möglichst bald durch einen freiwilligen Förderunterricht im Bereich
Mathematik, Informatik und Physik ein zusätzliches Angebot unterbreiten,

Willi Lemke:
den technischen Support absichern und schliesslich mit Hilfe der dt.
Telekom an möglichst vielen Schulen sogenannte Webpunkte einzurichten, an
denen morgens PC-Unterricht und nachmittags stadtteilöffnend ein PC-
Angebot für die Bevölkerung zur Verfügung stehen soll, um die drohende
digitale Spaltung möglichst zu verhindern.

sakarus:
Laptops für jeden Schüler – Ja, Nein oder nur auf bestimmten
Schulformen oder Schulen?

Willi Lemke:
Diese Forderung ist zur Zeit aus meiner Sicht nicht realistisch
durchsetzbar.

anne:
Planen Sie eigentlich noch mehr Kürzungen im
Bildungsbereich?

Willi Lemke:
Ich plane alle Möglichkeiten, die uns vom Steuerzahler zur Verfügung
gestellten Mittel so effizient wie möglich einzusetzen…

Willi Lemke:
Wenn alle Sparpotenziale erschöpft sind, ist zu prüfen, ob damit ein
den Bedürfnissen unserer Gesellschaft entsprechendes Schulprogramm
durchführbar ist…

Willi Lemke:
Falls das nicht möglich ist, werde ich vehement um eine Erhöhung der
Bildungsmittel kämpfen.

Moderator:
eine Rückfrage auf eine Antwort von Ihnen vorhin…

yogi:
Für ca. wieviele Schulen bzw. Bildungseinrichtungen in Bremen sind
diese 20 Mio. vorgesehen?

Willi Lemke:
Für alle 170 Schulen im Lande Bremen.

krieg:
Was tun Sie zur Korrektur der Rechtschreibreform ?

Willi Lemke:
Wir warten wie geplant die Ergebnisse der Wissenschaftler, die dieses
Projekt betreuen ab und werden dann 2005 weitersehen…

Willi Lemke:
Es gibt wichtigere Themen in der Bildungspolitik in Deutschland, als
die Rechtschreibreform

H.Wilckens:
Nutzen Sie bei Ihrer Reform die Erkenntnisse von Eltern und Schülern?
M.E. sollten Sie sich durch Arbeitsgruppen Input geben lassen; auch durch
Unternehmen/Wirtschaftsleute, die sich in der Schule engagieren
haben.

Willi Lemke:
Keine Sorge, ich habe in den letzten 14 Monaten 90 Schulen und viele
Betriebe besucht….

Willi Lemke:
Ich bin im ständigen Dialog mit Vetretern der Lehrer, Eltern und
Unternehmer, die ich stärker mit einander vernetzen möchte

yogi:
Wie sehen Sie die Verantwortung der Lehrer im Erziehungsprozess unserer
Kinder?

Willi Lemke:
Erziehung fängt im Elternhaus an…

Willi Lemke:
Ich möchte die Eltern verstärkt auf ihre Verpflichtung hinweisen, um
den Lehrern ihre Erziehungsarbeit zu erleichtern…

Willi Lemke:
Die Situation an unseren Schulen hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten
dramatisch verschlechtert…

Willi Lemke:
Die Lehrer brauchen dringend eine stärkere gesellschaftliche
Anerkennung und eine breite Unterstützung ihrer Arbeit.

Moderator:
So, noch eine abschließende Frage zur Bildungspolitik, bevor wir zum
Fußball kommen…

Wagner:
Glauben sie, dass es nicht wichtiger wäre, dass Schüler erst richtig
lesen und schreiben lernen, bevor sie am PC arbeiten?

Willi Lemke:
Selbstverständlich ist es zunächst erforderlich rechnen, lesen und
schreiben zu lernen.

Moderator:
Einige User haben sehnsüchtig auf dieses Thema gewartet;-)

Ailton:
Werden Sie irgendwann wieder zum Fussball zurückkommen? Und was sagen
sie zur momentanen Diskussion um das Bundestraineramt?

Willi Lemke:
Durch meine ehrenamtliche Tätigkeit im Aufsichtsrat bei Werder Bremen
fühle ich mich weiter dem Fussball verbunden…

Willi Lemke:
Die aktuelle Diskussion um das Bundestraineramt gleicht einem
Komödienstadl…

Willi Lemke:
Die diesbezüglichen Ausführungen von Herrn Hoeneß zu Herrn Daum
stellen einen traurigen Höhepunkt dar.

sakarus:
Als Werderfan würde ich vom Aufsichtsrat des SV Werder gerne ein
klares Bekenntnis zum Trainer Thomas Schaaf hören …

Willi Lemke:
Thomas Schaaf macht einen guten Job…

Willi Lemke:
und steht selbstverständlich überhaupt nicht in Frage.

steffen:
Können Sie sich eine Rückkehr ins Management eines Bundesligavereins
vorstellen oder eine andere Position?

Willi Lemke:
Im Augenblick habe ich einen 4-Jahresvertrag mit dem Bremer Parlament
abgeschlossen, den ich mit großem Engagement und hoffentlich auch Erfolg
verwirklichen möchte.

spaceboy:
Was sagen Sie zum Rücktritt von Otto Rehagel? Trifft Sie so etwas
persönlich?

Willi Lemke:
Selbstverständlich. Ich habe Otto Rehhagel als großen Fußballlehrer
schätzen gelernt…

Willi Lemke:
es ist sehr bedauerlich, dass er einen solchen Abgang in
Kaiserslautern hatte.

Astrid:
Was glauben Sie, wird Otto Rehagel nach seinem Rücktritt nun machen?

Willi Lemke:
Ich bin sicher, dass er die nächsten Monate dazu nutzen wird, sich in
den Stadien Europas fussballerisch umzuschauen, um bestens vorbereitet
demnächst einen neuen Vertrag einzugehen.

H.Wilckens:
Otto wieder nach Bremen?

Willi Lemke:
Ich könnte mir sehr gut vorstellen seine hohe fussballerische Kompetenz
bei uns einzusetzen…

Willi Lemke:
Eine Tätigkeit als Cheftrainer kann ich mir jedoch nicht recht
vorstellen, denn diese Position ist bei uns mit einem jungen Mann gut
besetzt.

Moderator:
Kommen wir zu den letzten drei Fragen…

sakarus:
Mich würde Ihre Meinung zum EU-Plan (Kündigungsrecht für
Fußball-Profis) interessieren. Was hat das Gespräch mit Schröder und Shily
gebracht?

Willi Lemke:
Das Gespräch beim Kanzler war sehr konstruktiv…

Willi Lemke:
Wir haben in allen wichtigen Punkten eine gemeinsame Position
erarbeitet…

Willi Lemke:
Eine jederzeitige Kündigungsmöglichkeit der Lizenzspieler darf es
nicht geben. Durch die Hilfe der Bundesregierung, in Abstimmung mit den
anderen wichtigen europäischen Regierungen, sehe ich gute Möglichkeiten
die EU-Kommission in dieser Frage zu überzeugen.

Moderator:
Jetzt noch ein ganz persönliches Anliegen:

KonzeptNord:
Sehr geehrter Her Lemke, im Chatroom lassen sich meine Fragen und
Ideen zu diesem Thema nicht sorgfältig besprechen. daher nur Überschriften
und die Bitte um einen Telefontermin. 1. Folgekostenreduktion durch
Profitcenter an bestimmten Schulen. 2. Schulen supporten Schulen. Unsere
Adresse: Konzept Nord GmbH / Am Fischbahnhof 2 27572 Bremerhaven /
www.konzeptnord.de

Willi Lemke:
Bitte stimmen Sie einen telefonsichen Termin mit meinem Büro
ab.

Moderator:
und als passender Abschluss…

yogi:
Und zum schluß Ihr Tipp für das nächste Werder-Spiel!

Willi Lemke:
Heimspiel gegen Leverkusen. Ein dramatisches 2:2!

Moderator:
Das wäre sicher interessant…

Moderator:
Herr Lemke, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für den sehr
interessanten Chat und wir hoffen, dass es Ihnen Spaß gemacht
hat.

Willi Lemke:
Vielen Dank, auch uns hat es Spass gemacht. Bis zum nächsten
Mal.

Moderator:
Das Transcript gibt es wie immer demnächst bei politik-digital
nachzulesen.

Kommentar verfassen