Chat mit Gabriele Behler

Moderator: Sehr geehrte Frau Behler, im Namen von politik-digital und dem
Cornelsen Verlag begrueßen wir Sie ganz herzlich zu unserem heutigen
chat.
Moderator: Kommen wir zur ersten Frage:
webhero: Was wird in Nordrhein-Westfalen getan, damit die Schüler auf die
Informationsgesellschaft vorbereitet werden?
GabrieleBehler: Wir haben ein eigenes Programm zur Ausstattung der Schulen, zur
Fortbildung der Lehrkräfte…
GabrieleBehler: …und zur Entwicklung von Software. Bis Ende 2000: alle Schulen am
Netz und 40.000 Lehrer fortgebildet.
Stefan: Sie sind ja selbst auch Lehrerin. Können Sie in Ihrer Arbeit als
Bildungsministerin die Vorstellungen von Schule umsetzen, die Sie mal
hatten, als Sie sich für den Beruf der Lehrerin entschieden
haben?
GabrieleBehler: Da hat sich viel geändert bis heute. Ich kann hier nur den Rahmen
schaffen, das tue ich aber!
Horsti_3: Kann man überhaupt noch von Qualitätssicherung reden, wenn an Lehrern
und Material gespart wird??
GabrieleBehler: Wir sparen nicht an Lehrern, wir vergrößern ihre Zahl beständig. Und
auch die Qualität von Unterricht steigt. Lass Dich nicht irre machen durch
Polemik!
Horsti_7: Welche Qualitätsmängel sehen sie in der Schule?
GabrieleBehler: Die Anforderungen steigen, vom Arbeitsmarkt, von den Hochschulen, aus
den Elternhäusern usw…
Moderator: wir warten gerne auf eine gute Antwort;-)
GabrieleBehler: und das im rasenden Tempo. Schulen brauchen aber Zeit, wenn es neue
Richtlinien gibt z.B. merkt man die Ergebnisse erst nach einem ganzen
Schülerleben und nicht auf Knopfdruck. Das ist ein großes
Problem!
ziesel: au weia -polemik – wenn ich das höre – an allen Schulen wird darüber
geklagt, daß gespart wird – in allen Bundesländern – wie kann man
Politiker ernst nehmen, die auf berechtigte Fragen hin von Polemik
sprechen ? Das ist doch nur Schönrederei und ein Grund für die
Politikverdrossenheit junger Leute
GabrieleBehler: Die meisten, die immer mehr Geld für die Bildung haben wollen, weigern
sich aber, dafür die Steuern zu bezahlen. Wir brauchen nun mal für
Bilduungsausgaben Steuereinnahmen…
GabrieleBehler: …die kann ich immer gut gebrauchen auch für vieles mehr, aber wer
unser Bildungssystem herunter redet, weiß nicht, wie Probleme in anderen
Ländern oder vor 10 oer 20 Jahren ausgeseheh haben!…
GabrieleBehler: Ich finde, auch Politiker dürfen sich dagegen wehren.
horsti3: Wie beurteilen sie den Vorschlag von Bildungsministerin Buhlmahn einen
Labtop für jeden Schüler zu garantieren?
GabrieleBehler: Es wäre schön, wenn Frau Bulmahn uns auch noch das Geld dafür gäbe.
Dann könnnten wir’s machen…
GabrieleBehler: Das löst aber nicht alle Probleme, denn es fehlt an vielen Stellen
noch gute Software für den Unterricht, und die wird von Verlagen erstellt,
nicht von der Politik.
hölter: Warum wird beim Thema neue Technologie relativ wenig bei den Lehrern
gemacht. In der Praxis kommen auf 60 Lehrer 1-2 mit Computerkenntnissen.
das ist doch wichtiger hier anzusetzen als über laptops für Schüler zu
reden.
GabrieleBehler: Der Ansatz ist richtig, aber die Zahlen können nicht
stimmen…
GabrieleBehler: Wir haben in NRW 170.000 Lehrer und davon waren in den letzten Jahren
in der PC-Fortbildung rund 40.000. Bis 2002/2003 wollen wir für alle ein
Angebot gehabt haben…
GabrieleBehler: und alle Schulen können bereits heute Moderatoren bestellen zur
Fortbildung.
Fried-Th.Jantzen: Warum erhalten die Systembetreuer keine ausreichenden
Stundenermässigungen, obwohl sie das Rückgrat der IuK-Technologien in den
Schulen sind?
GabrieleBehler: Der Vorwurf ist berechtigt, aber Lehrerstunden für Systembetreuung ist
keine Lösung…
GabrieleBehler: … das ist Aufgabe der Schulträger und nicht des Landes
(Finanzaufteilung, zugegeben kompliziert). Wisst Ihr, wer die Schulträger
sind?
horsti3: Warum wird Informatik immer noch als eine Art Naturwissenschaft
zweiter Klasse behandelt?
GabrieleBehler: Weil ich die Zustimmung der anderen Bundesländer nicht bekommenn habe.
Und der Schulabschluss muss ja auch in Bayern oder Thürngen anerkannt
werden. Ich habe mich auch darüber geärgert.
horsti4: Meinen Sie nicht, dass es sinnvoll wäre, die Schüler stärker an der
Erstellung von Lehrplänen zu beteiligen?
GabrieleBehler: Ich glaube, dass Schüler hierfür das notwendige Fachwissen noch nicht
haben können. Schüler sollen mitreden, allerdings bei der GESTALTUNG des
Unterrichts…
GabrieleBehler: Ich finde, Schüler sollten regelmäßig zum Unterricht Rückmeldungen an
die Lehrer geben. Das hilft zur weiteren Verbesserung.
Werner: Was halten Sie vom Abitur generell nach 12 Jahren?
GabrieleBehler: Das ist ok. Das darf aber nicht für alle gelten müssen…
GabrieleBehler: Die, die schneller sind, sollen es nach 12 Jahren machen, die, die 13
Jahre brauchen, sollen es nach 13 Jahren machen…
GabrieleBehler: Da sollen Schulen verschiedene Angebote machen, und Schüler sollen
wählen können.
Buerger: Halten Sie die neue OVP für sinnvoll?
GabrieleBehler: :-) Im Grundsatz ja. Was meinst Du denn konkret?
horsti4: Die Schulklassen in NRW werden immer grösser, ein Umstand, der nicht
zur Qualitätssicherung beiträgt. Was für Pläne gibt es dies zu
ändern?
GabrieleBehler: Ich halte die DURCHSCHNITTLICHE Größe von Klassen NICHT für das
Problem…
GabrieleBehler: z.B. in der Grundschule rund 24. Die ungleiche Verteilung ist das
Problem: mal Klassen mit 30, mal Klassen mit 17…
GabrieleBehler: Deshalb: Bessere Verteilungen. Für deutliche Klassenverkleinerungen
bräuchten wir zehntausende von Lehrern. Das kostete Milliarden und dieses
Geld können wir nicht drucken.
horsti7: Sie meinen, jeder Lehrerausfall muss vertreten werden. Wie soll ein in
einem Fach nicht kompetenter Lehrer den Ausfall ausgleichen?
GabrieleBehler: Er kannn auch in dem Fach unterrichten, in dem er fachlich kompetent
ist. Das ist ja kein überflüssiges Lernen…
GabrieleBehler: …und so kommen vielleicht unterschiedliche Fächer immer mal an die
Reihe.
horsti5: Warum sollen auch in der Oberstufe Stunden vertreten werden?
GabrieleBehler: :-) Weil eine Unterrichtsstunde kostbare Lernzeit ist und nicht
einfach vergammelt werden darf…
GabrieleBehler: man kann aber auch mit einer Aufgabe selbständig arbeiten. Das muss ja
nicht ein Unterrichtsgespräch sein.
steffi: Frau Behler, wie stellen Sie sich die Zukunft der Schule vor, wenn
trotz steigender Pensionierungen immer weniger Lehrer eingestellt
werden?
GabrieleBehler: Das stimmt ja nicht. Für jede Pensionierung gibt es eine
Neueinstellung…
GabrieleBehler: …zwiscchen 4 und 5.000 pro Jahr.
Jürgen: Wie viele Stunden werden die Lehrkräfte in nächster Zukunft in der
Woche abhalten müssen?
GabrieleBehler: Wir arbeiten nicht an einer Veränderung. Ich spreche mit den
Lehrerverbänden über eine Neubewertung der Lehrerarbeitszeit. Das Ergebnis
ist noch offen…
GabrieleBehler: …und das dauert bestimmt noch, weil es kompliziert ist.
jfb: Wie weit ist das Projekt e-niative nrw zur Vernetzung der Schulen
?
GabrieleBehler: Dazu müsste ich ganz viel sagen…
Moderator: wir bitten um einen kleinen Hinweis;-)
GabrieleBehler: Unter der Web-Adresse www.e-nitiative.nrw.de gibt es mehr Infos, sonst
wird’s hier zu lang.
jfb: Sollten nicht auch Chemie-, Physik-, und Biologieräume neu
ausgestattet werden, um Unterricht zu ermöglichen ?
GabrieleBehler: das hängt vom Zustand jeweils ab…
GabrieleBehler: …aber auch hier gilt: dafür ist der Schulträger
verantwortlich.
frank: Wie sieht es zur Zeit mit der Finanzierung von Weiterbildungen
aus?
GabrieleBehler: Das ist auch eine schöne allgemeine Frage. Welche Weiterbildung ist
denn gemeint?
GabrieleBehler: …die berufliche Weiterbildung, der Rückenkurs, die politische
Bildung, Lehrerfortbildung?
Moderator: wir geben die Frage weiter
Moderator: erstmal eine neue Frage
horsti7: Die Richtlinien für das Fach Gesellschaftskunde sollen seit 20 Jahren
überarbeitet werden, wann gibt es endlich aktuelle Richtlinien für einen
zeitgemäßen Unterricht?
GabrieleBehler: Meines Wissens sind die Richtlinien an der Gesamtschule überarbeitet
worden. Das ist fertig. Was noch fehlt, sind neue Politikrichtlinien für
alle Schulformen…
GabrieleBehler: …die wollen wir 2001 fertig haben.
horsti4: Wir sind Schüler einer Gesamtschule in NRW und würden gerne wissen,
warum ihrer Meinung nach die Gesamtschulen immer noch einen so schlechten
Ruf haben? Was kann man dagegen tun?
GabrieleBehler: Offensiv mit den eigenen guten Leistungen umgehen und sie vertreten,
sich den Vergleichen stellen…
GabrieleBehler: …und auch öffentlich die Projekte, das Profil der eigenen Schule
positiv vertreten.
GabrieleBehler: …keine abstrakte Schulformdiskussion, das bringt sowieso
nichts.
Moderator: Jetzt kommen ein paar Fragen zu Universitaeten:
Buddy: Sind die Universitäten heute noch zeitgemäß oder sollten sie nicht
grundsätzlich umstrukturiert werden,vgl amerikanische Universitäten, evtl.
Privatisierung oder fachliche Akademien vgl. skandinavische
Länder??
GabrieleBehler: Umgestalten ja, Privatisieren nein…
GabrieleBehler: … dabei unseren Weg in Deutschland finden. Amerika ist für mich kein
Vorbild…
GabrieleBehler: …einige Spitzenunis und eine große Anzahl sehr schlechter
Hochschulen.
Tschmarke: Wie foerdern Sie die Existenzgruendung von Studenten?
GabrieleBehler: Durch ein eigenes Programm. Das heißt PFAU. Nähere Infos dazu in
unserem Ministerium…
GabrieleBehler: …oder im Internet unter www.mswf.nrw.de.
Moderator: zurueck zur Schule, die scheint hier wesentlich gefragter zu
sein…
horsti6: Warum ist Informatik immer noch ein Wahlfach, in dem veraltetes Wissen
gelehrt wird ? Wobei doch gerade in der heutigen Berufswelt der Umgang mit
Computern fast überall Vorraussetzung ist.
GabrieleBehler: Umgang mit Computern muss in unterschiedlichen Fächern
selbstverständlich sein…
GabrieleBehler: … ich will gar nicht, dass das auf die Informatik beschränkt
wird.
GabrieleBehler: …In der Schule kommt es mehr denn je auf Grundlagenkenntnisse an und
nicht auf Spezialisierung.
Pestalozzi: Guten Tag Frau Behler. In NRW soll der Internetzugang bald fuer jeden
Schueler realisiert sein (Stichwort: Schulen ans Netz). Die Nutzung des
Internets ist ja durchaus auch mit "Gefahren", gerade fuer Kinder und
Jugendliche, verbunden (nicht jugendfreie Inhalte, rechtsextreme Inhalte,
Online-Spiele>Spielsucht, Shoppingangebote>noch mehr Konsum etc.).
Wie hoch schaetzen Sie diese Gefahren ein?
GabrieleBehler: Sie sind ernst zu nehmen. Wir können Kinder und Jugendliche aber nicht
vollkommen davor bewahren…
GabrieleBehler: …deshalb ist mein Ziel: MedienKOMPETENZ! und nicht einfach
handwerklicher Umgang mit neuen Medien.
Chacko: Was halten Sie von internetfähigen Rechnern bereits ab der 1.
Grundschulklasse ?
GabrieleBehler: Ich habe nichts dagegen. Medienpädagogik auch in der
Grundschule…
GabrieleBehler: …wird weiter ausgebaut auch mit Rechnern
horsti2: Wie würden Sie es finden, wenn kleinere Kurse gebildet werden, um die
Qualität an den Schulen zu erhöhen?
GabrieleBehler: Ich wär die Letzte, die was dagegen hat. aber die Qualität in Kursen
hängt nicht unbedingt von der Größe ab
Thone: Was spricht eigentlich gegen (begrenzte) Werbung in Schulen? Ich sehe
nur Vorteile.
GabrieleBehler: Ich bin auch für eine Öffnung. Aber…
GabrieleBehler: …die Mehrheit bei uns im Landtag wollte das nicht…
GabrieleBehler: …weil man hier Einflussnahme auf Jugendliche befürchtete.
michi: Wieso werden Referendare vom Kultusministerium nicht ernst genommen,
sondern in der Gehaltsfrage mit Lehrlingen des dritten Ausbildungsjahres
verglichen, wie geschehen im Brief von Herrn Gundlach (in Ihrem Auftrag)
vom 16. September 1999 an das Studienseminar Bielefeld. Welche
Auswirkungen eine solche Haltung hat, sehen Sie an den aktuellen
Referendarsanmeldungen und an der Stimmung unter den aktuellen
Referendaren bspw. in meinem Seminar für die berufl. Bildung.
GabrieleBehler: Also, ich kriege auch ganz andere Rückneldung über die Stimmung bei
Referendaren…
GabrieleBehler: …im Übrigen: das Einkommen von Referendaren ist bundeseinheitlich
geregelt…
GabrieleBehler: …nicht nur für Lehrer, auch für Juristen usw.
Willi: Warum müssen Lehrer ihre Stunden nicht in der Schule absitzen? Hefte
korrigieren u. Zeugnisse. Der Streit um die vielen Stunden, die die armen
Lehrer machen ist dann sofort beendet.
GabrieleBehler: Das wäre eine Möglichkeit, aber DEN Aufstand in der
Lehrerschaft!…
GabrieleBehler: …und man muss auch ehrlich sagen, nicht überall sind die Räume in
der Schule dafür geeignet.
horsti6: Viele GL-Lehrer sind nicht qualifiziert alle Facetten des Unterrichts
kompetent zu unterrichten, wobei doch gerade dieses Fach aufgrund seiner
Aktualität und Realitätsnähe sehr wichtig ist. Sollte man nicht darüber
nachdenken, das Fach wieder in die 3 Themenbereiche Politik Geschichte und
Erdkunde zu zerteilen ?
GabrieleBehler: Darüber gibt es einen Grundsatzstreit, der sehr deutsch
ist:…
GabrieleBehler: …im Ausland wird sehr viel mehr integriert unterrichtet, aber unsere
Tradition ist eine andere…
GabrieleBehler: … deshalb ist es den Gesamtschulen frei gestellt, …
GabrieleBehler: …je nach vorhandener Kompetenz, sich für das integrierte oder das
fachlich getrennte Konzept zu entscheiden.
horsti7: Wie sieht ihre Zusammenarbeit mit Lehrern und Schülern aus?
GabrieleBehler: Ich besuche regelmäßig Schulen (jede Woche)…
GabrieleBehler: …ich spreche regelmäßig mit Eltern- und Lehrerverbänden und habe
seit 5 Jahren eine eigene Veranstaltungsreihe, in der ich nur mit Schülern
rede…
GabrieleBehler: …zu Themen, die die Schüler aussuchen. Ich komm dann immer in die
Schule…
GabrieleBehler: …ich mache das, weil bei gemischten Veranstaltungen Schüler zu wenig
zu Wort kommen, nach meiner Erfahrung.
Moderator: Kommen wir zu den letzten beiden Fragen:
Quak: Mich würde gerne interesieren wie man in Deutschland einen allgemeinen
Hochschulabschuß vergeben kann, obwohl in verschiedenen Bundesländern
verschiedene Kriterien erfüllt werden müßen. So ließt man zum Beispiel,
dass Abi in Bayern hätte mehr "Wert" als das von Nordrhein-Westfalen.
GabrieleBehler: Das ist aber Propaganda. Wir haben zwischen allen
Bundesländern…
GabrieleBehler: … Standards abgesprochen, die auch wechselseitig überprüft
werden…
GabrieleBehler: … es ist ja auch menschlich, dass jedes Land sich selbst für das
beste hält!
Moderator: Zum Abschluss eine Vision:
Cornelia: Schulen werden in den nächsten 10 Jahren einem großen
Veränderungsdruck unterworfen sein. Was ist Ihre Vision?
GabrieleBehler: Eine Schule, in die Kinder und Lehrer gerne gehen. ..
GabrieleBehler: …in der systematisch gearbeitet wird…
GabrieleBehler: … die Beteiligten sich gegenseitig helfen und unterstützen und dabei
frei sind von Detailvorgaben und nur…
GabrieleBehler: …das Niveau der Abschlüsse staatlich überprüft wird.
Moderator: Frau Behler, wir bedanken uns bei Ihnen fuer den interessanten chat.
Bei den Usern entschuldigen wir uns fuer die kleinen Probleme zu Beginn und
bitten um Verstaendnis dafuer, dass nicht alle Fragen beruecksichtigt
werden konnten. Es gab zahlreiche Fragen.
GabrieleBehler: Ich gebe meinen Dank zurück. Ich bin nicht verwundert über die Zahl
der Anfragen…
GabrieleBehler: … jede Diskussionsveranstaltung dauert schon mindestens 3
Stunden…
GabrieleBehler: .. Es ist halt ein Thema, das alle betrifft!!
Moderator: Ein passendes Schlusswort!
Moderator: Das Chat-Transcript gibt es demnaechst bei politik-digital
nachzulesen.

Eine Antwort auf Chat mit Gabriele Behler

  1. Marinka sagt:

    Unter welcher adresse kann man sie erreichen um mit ihnen ein Privat gespräch zu füren?? ( wenn’s geht eine e-mail adresse!!)
    Es ist sehr wihtig bitte melden sie sich so bald wie möglich bei mir. Meine e-mail adresse: **bitte keine E-Mial-Adressen in den Text der Kommentare. Danke. Die Redaktion.**

    Danke!!

Kommentar verfassen