Wie entwickelt sich das Netz? Web 2.0, Synonym für Angebote, die die gemeinschaftliche Erstellung von Inhalten ermöglichen, bietet auch Spielraum für die politische Partizipation.

Bei Web 2.0 steht die Mitgestaltung im Mittelpunkt

(3. August 2006) Social Software gewinnt beim Wissenmanagement immer weiter an Bedeutung. Simone Gerdesmeier befragte Klaus Haasis, Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft (MFG) Baden-Württemberg, im eMail-Interview zur Rolle von Social Software in der Medienlandschaft.  


Profiwahlkämpfer bekommen Konkurrenz

(3. August 2006) Flickr, YouTube und Co werden zunehmend zu Plattformen für visuelle politische Kommunikation. Dr. Christoph Bieber geht der Frage nach, wie flickr & Co. die politische Bilderwelt verändern.  


von
0

Tagging: Navigation auf Bedeutungsebene

(3. August 2006) Im Netz gibt es einen Trend, der auch in Deutschland immer mehr Anhänger gewinnt: das Tagging. Tagging bezeichnet das Zuordnen von frei definierbaren Schlagwörtern (engl. „Tags“) zu einzelnen Objekten im Web. Dies können beispielsweise Links, Fotos oder Textbeiträge eines Weblogs sein. Sinn dieser Schlagwörter ist es, für eine bessere Auffindbarkeit von Inhalten im Internet zu sorgen.  


von
0

Web 2.0 – Die Klassiker

(3. August 2006) So jung es auch ist, das Internet in der Version 2.0 hat schon jetzt einige Klassiker hervorgebracht, die den Begriff Web 2.0 verkörpern. politik-digital.de stellt Ihnen fünf
Gestaltungs- und Nutzungsszenarien vor.  


von
0

Neue Plattformen für die Politik

(3. August 2006) Internetplattformen sind dabei, sich als Element der partizpativen Politik zu etablieren. Drei dieser öffentlich zugänglichen Systeme sind die Plattformen congresspedia.com, Campaigns Wikia und MySpace.  


von
0

Das Netz wird menschlicher

Das Netz als Ökosystem

 

von
0

Social Software im Networking-Prozess

von
0

Heute schon gediggt?

von
0

Web 2.0 und politische Kommunikation